Friedrich Cain, B.A. M.A.

Universitätsassistenz, post-doc

 

Friedrich Cain ist Universitätsassistent (post-doc) an der Professur für Historische transregionale Studien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wissen(schaft)sgeschichte, insbesondere der Politischen Epistemologie. Er beschäftigt sich mit Fragen der Ordnung und Nutzbarmachung von Wissen, prekären Wissensordnungen und einer Praxeologie der Wahrheit. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Geschichte Ostmittel- und Osteuropas.

Nach interdisziplinärem Studium in Halle/Saale, Bremen und Krakau (BA) sowie in Konstanz und Berkeley, CA (MA) promovierte er ebenfalls in Konstanz zur Geschichte der klandestinen Forschungen polnischer Wissenschaftler*innen unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg.

Aktuell arbeitet er an einem Projekt zur Wissenschaftsforschung der 1970er und 1980er Jahre, das die Forschungspraktiken, die epistemisch-politische Konstellationen und die internationalen Netzwerke vielfältiger disziplinärer Initiativen untersucht. Anhand von Institutionen aus beiden deutschen Staaten, aber auch der Sowjetunion, Volkspolen, der Tschechoslowakei, Großbritannien und anderen soll die Geschichte dieser Wissenschaftsforschung rekonstruiert werden, die parallel zu und teils in Auseinandersetzung mit post-strukturalistischen Initiativen anschickte, gesellschaftlich-staatliche Entwicklung auf stabile wissenschaftliche Fundamente zu stellen.

Friedrich Cain ist Redaktionsmitglied der Online-Plattform History of Science in Central, Eastern and Southeastern Europe (hpscesee.blogspot.com bzw. facebook.com/groups/hps.cesee) und Co-Organisator der Pre- and Postdoctoral Workshops: Central, Eastern and Southeastern European Histories of Science and the Humanities.

Ausgewählte Publikationen

-       Wissen im Untergrund. Praxis und Politik klandestiner Forschung im besetzten Polen (1939–1945), Tübingen: 2021.

-       gem. mit. Dietlind Hüchtker, "Geschichte(n) zur Geschichte. Über deutsch-polnische historiographische Beziehungen in den 1990er Jahren", in: Wende, Wandel, Weitermachen? Nachfragen zur Geschichtswissenschaft der 1990er Jahre in Deutschland, Polen und Europa, hg. v. Markus Krzoska, Kolja Lichy, Konstantin Rometsch, Paderborn: 2021, 441-471.

-       „On Racism and Scholarship. Stanisław Ossowski Between Science Studies and So­cio­logy“, in: Antoni Sułek (ed.), Spotkania z Ossowskim, Warszawa: 2020, 100–131.

-       A New Culture of Truth? On the Transformation of Political Epistemologies since the 1960s in Central and Eastern Europe (= Stan Rzeczy / State of Affairs 17, 2019 [2020]), guest editorship: Friedrich Cain, Dietlind Hüchtker, Bernhard Kleeberg and Jan Surman. (https://www.stanrzeczy.edu.pl/index.php/srz/issue/view/17).

-       The Past and Present of Political Epistemologies of (Eastern) Europe, (= guest section in: Historyka. Studia Metodologiczne 49, 2019), ed. by . Friedrich Cain, Bernhard Kleeberg and Jan Surman (http://journals.pan.pl/hsm/124795#tabs).

-       „The Occupied City as a Sociological Laboratory. Developing and Applying Social Psychology in Warsaw 1939–1945“, in: Journal for Urban History 43/4, 2017, 587–601 .

-       „Moderne errichten. Über Experimente in der Stadt Warschau, ca. 1918-1927“, in: Sylwia Werner / Bernd Stiegler (eds.) Laboratorien der Moderne. Orte und Räume des Wissens in Zentraleuropa, München: 2016, 253–288.

-       „Pisać biografię pojęcia. O dwóch próbach analizy twórczości z dwudziestolecia międzywojennego“ [Biographies of Concepts. Two Studies on Creativity in the Interwar Period], in: Stan Rzeczy / State of Affairs 10, 2016, 374–395 (https://www.stanrzeczy.edu.pl/index.php/srz/issue/view/14).

Lehrveranstaltungen

Sprechstunde: per Absprache (E-Mail)

Telefon: 0043 (1) 4277 67104

E-Mail: friedrich.cain@univie.ac.at

Raum: O4.30